Aus schweren Zeiten
1. Brandzerstörungen
Ein schreckliches Ereignis für die Brunnaderner war der Dorfbrand vom 1. August 1900, welcher 11 Hauptgebäude zerstörte, darunter die Kirche und das erst zwei Jahre zuvor renovierte Rat- und Schulhaus mit den Akten. Während die Einwohner von Feld heimeilten, trieb der Wind das Feuer voran. Die Löschmannschaft war machtlos, zumal die Spritze selber Feuer fing und verbrannte.
Die in Bonndorf erscheinende Schwarzwälder Zeitung berichtet:
Dorfbrand 1 Dorfbrand 2
Der Spendenaufruf, in welchem der Großherzog 200 Mark sowie die Stadt und die Sparkasse Bonndorf jeweils 500 Mark zusagten, fand große Hilfsbereitschaft in der ganzen Umgebung. Insgesamt kamen 3840 Mark zusammen, die aber den ungedeckten Schaden von 19 000 Mark nur mildern konnten. Auch Stroh, Heu, Kleider und Bettwäsche wurden gerne gebracht, wobei auch die verschonten Einwohner halfen und gaben, ebenso beim Spendenaufruf für die Kirche.
Im Zuge des Wiederaufbaus verbreiterte man die Dorfstraße, begradigte man die Häuserfront  und verwendete einheitliche Baupläne für die Gebäude.
Häuser und Dorfstraße 1900
 Ebenso Opfer eines Brandes wurde am 18.03.1929 das Gasthaus Hirschen, am 05.12.1942 das Anwesen Otto Burger, am 03.05.1972 die Ökonomiegebäude von Berthold Maier, am 01.02.1994 die Anwesen Brendle und Vogt und am 29.05.2008 das ehemalige Gasthaus zum Sternen (Jehle).
Brand der Häuser Brendle und Vogt 1994
Brand  der Häuser Brendle und Vogt
Brand des Anwesens Jehle 2008
Brand des Anwesens Egon Jehle    >>